Alle Termine!

Übersicht aller Termine inklusive Presseevents und Lesungen.

Leseprobe

Lesen Sie in das Buch hinein - kostenlos! Hier können Sie eine Leseprobe anfordern.

Machen Sie mit!

Rückblick in die Entstehungsgeschichte "8 Jahre Fieber" Teil 2

Als wir die erste Geschichte zum Buch 8 Jahre Fieber schreiben, planten wir bereits die nächsten Schritte. Und dann kam alles doch ganz anders.

8 Jahre Fieber ist ein biografischer Impulsgeber. Wie schreibt man so ein Buch? Die Sprache, der Stil, die Spannung, die Authentizität - all das muss berücksichtigt werden, ist das Buch doch ein Spagat zwischen Erzählungen, die mitreißen und unter die Haut gehen, aber dennoch sachlich sind und eben kein Roman oder Thriller.

Aus diesem Grund haben wir einiges ausprobiert, Stile vermischt und verschiedene Versionen einer Geschichte geschrieben, um zu testen, wie es am besten wirkt.

Die größte Kontroverse rief eine Version hervor, in welcher die Titelgeschichte des Buchs im Romanstil verfasst wurde - der Protagonist gewissermaßen als Held der Erzählung. Diese Version war spannend zu lesen - die sprachliche Kamera ganz nah am Protagonisten dran. Aber es funktionierte nicht.

Die Geschichte war im Stil eines Romans oder Thrillers geschrieben - und so wirkte sie auch. Sie war spannend, unglaublich, mitreißend und ging unter die Haut. Aber sie wirkte nicht so, als ob es tatsächlich passiert wäre - eher, als hätten wir uns den Plot ausgedacht, wie es zahlreiche großartige Autoren von Romanen und Thrillern ständig tun. Das war aber nicht das, was wir wollten - denn unsere Geschichten sind wahr, tatsächlich passiert. Natürlich mussten wir diesen Punkt entsprechend berücksichtigen.

Also haben wir die Geschichte umgeschrieben, sachlicher gemacht. Der Effekt war beeindruckend. Obwohl die sprachliche Kamera nun weiter weg war, die Geschehnisse mit einer gewissen Distanz beschrieben wurden und weniger die Gefühle des Protagonisten, mehr die Geschehnisse und die Situatiuonen im Vordergrund standen, wirkte die Geschichte noch packender. Warum das so war? Weil auch die Sprache deutlich machte, dass es passiert war - und kein ausgedachter Plot.

Diesen Stil, diese Mischung aus mitreißender Erzählung und sachlichen Anteilen, haben wir beibehalten. Bis dahin war es allerdings ein Weg über einige Versuche, die es letztlich nicht ins Buch geschafft haben.